RSS

Von Zara nach Askale

30 Nov

Die Nacht ist ziemlich kalt.
…..und still, unglaublich still, wir stehen mitten in einem kleinen Städtchen von 13.000 Einwohnern und es ist kein Laut zu hören, – fast unheimlich.
Erst gegen Morgen weckt, wie jeden Tag, der Muezzin mit seinem heftig lauten Gesang aus den krächzenden Lautsprechern des nahen Minaretts.

Wir stehen mitten im Schulzentrum des Ortes, der Hausmeister hat uns voller Stolz all die umliegenden Gebäude erklärt.
Es ist interessant, dem morgendlichen Geschehen vom Frühstückstisch aus zuzusehen, Mütter bringen die Kleinen zu Fuß zur Schule, die Älteren kommen in Gruppen, die Jungs erzählen untereinander, lachen, manche rauchen, – das übliche Machogehabe, sie tragen weiße Hemden, die Mädchen gehen leiser, gesitteter, sie tragen Einheitsröcke mit Schottenmuster und dicke weiße Strumpfhosen, die bunten Schulrucksäcke locker über die Schulter gehängt, Kleinbusse bringen die Schüler von außerhalb, manche Eltern bringen die Kinder mit dem Auto zur Schule. Es ist irgendwie, wie überall zu Schulbeginn.

Gegen 9.30 Uhr fahren wir los, wieder raus auf die 200 bis Erzincan und dann auf die 100 Richtung Erzurum.

Zunächst scheint noch die Sonne ein wenig, 9 Grad, doch es ändert sich bald, die Wolken werden dichter und es fallen ein paar Regentropfen.
Wir fahren durch ein karges Hochland, steppenartige Landschaft, Hügel und Felsen, dazwischen ein paar ärmliche Häuser, Landwirtschaft ist wohl nicht möglich, ein paar Schafe sind zu sehen, – sonst nur Leere.

Später steigt die Straße stetig an, wir kommen immer höher hinauf, kommen den schneebedeckten Bergkappen immer näher, beim Überqueren der beiden, jeweils knapp 2.200 Meter hohen Pässe sind wir plötzlich mittendrin im Winter, es liegt Schnee, die Temperatur fällt auf 3 Grad und erste Schneeflocken fliegen.
Talwärts verschwindet der Schnee wieder und die Temperatur steigt leicht an.

Unten in einem langen Tal liegt die Stadt Erzincan, beidseitig eingerahmt von Gebirgen, das könnte auch irgendwo in Österreich sein.
Damit es uns nicht zu eintönig wird, fahren wir in die Stadt hinein, machen ein paar Erledigungen, ein wenig Obst kaufen und die Internetkarte aufladen.
Anschließend gehen wir in einem blitzsauberen „Imbiss“ etwas essen, ein wirklich gutes und reichhaltiges Mittagessen für zwei, – und zahlen 17 TL (etwa 6 Euro).

Gegen 15 Uhr am Nachmittag wird es bereits so finster, daß wir mit Licht fahren müssen, es wird wahnsinnig früh dunkel hier im Osten, gegen 15.30 Uhr ist es fast dunkel.
Etwa 50 km vor Erzurum fahren wir durch das kleine Städtchen Askale.
Unser letzter Übernachtungsplatz am Sportzentrum in Zara hat uns gefallen, wir versuchen es hier auch, – und es klappt, an der Sporthalle sind die Parkplätze im Hof frisch asphaltiert, eingezäunt und hell beleuchtet. Der Hausmeister hat nichts dagegen und freut sich über den unverhofften Besuch. ( N 39° 55´21.1″ E 040° 42´14.9″ )

Tagesetappe:   322 km                    Gesamtstrecke:   4.240 km

 

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 30. November 2015 in Allgemein

 

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: